Wehrdienst für Anfänger

Keine Panik vor dem Militärdienst in Burdur! Unser PSV-Special klärt Sie auf.

Das türkische Militär greift jungen und ahnungslosen Wehrpflichtigen unter die Arme. Auf der Website www.kkk.tsk.mil.tr werden eine Reihe von Tipps und Vorschlägen frei nach dem Motto "Was erwartet mich während meines Militärdienstes?" angeboten. Ferner werden umfangreiche Infos zu bürokratischen Abläufen und sonstigen Schwierigkeiten gegeben, die den Einstieg der Soldaten erleichtern sollen. Hier bekommt Ihr einige Auszüge der Infos.

Vorraussetzungen zur Aufnahme eines verkürzten Militärdienstes mit Devisenbeitrag
Wenn man in den Genuss kommen möchte, einen verkürzten Militärdienst in Anspruch nehmen zu können, muss man mindestens drei Jahre lang im Ausland eine Aufenthaltsberechtigung und Arbeitsgenehmigung besitzen und als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber gearbeitet haben. Neben einer Anmeldung im zuständigen türkischen Konsulat vor Ort ist die fristgerechte und ordnungsgemässe Zahlung des gesetzlich festgelegten Devisenbeitrags von Nöten. Vorsicht dabei ist geboten, da bei der Zahlung der letzte Tag des 38. Lebensjahres nicht überschritten werden darf. Außerdem ist u. a. zu beachten, dass nicht pro Jahr mehr als sechs Monate in der Türkei verweilt wurde oder man Gehälter aus der Türkei bezieht.

Die Unterbringung in geräumigen Großraumkabinen.

Kameradschaft wird gepflegt
Im Rahmen des vierwöchigen Ausbildungsprogrammes lernt man nicht nur den Dienst an der Waffe sondern auch den gepflegten Umgang mit seinen Kameraden. Neben den vielen Anweisungen und Einführungen gibt es ausreichend Zeit sich im zwischenmenschlichen Bereich zu betätigen. Dabei kann man durchaus nach Dienstschluss die straffe Haltung vermissen lassen um sich ganz entspannt mit Kameraden über das Erlebte auszutauschen.

Allgemein zur Armee

Pflichten, Verbote und der Rang des Vorgesetzten- so verhält man sich am besten
Im
Der verkürzte Militärdienst in Burdur dauert einen Monat und wird nach einem bestimmten verkürzten Programm abgehalten.Vor dem Millitärdienst ist es sinnvoll, einige allgemeine Namen und Begriffe kennenzulernen, die Rang und Stellung von Vorgesetzten kennzeichnen:

Asker: Soldat, Millitär
Erbas: Unteroffizier, Gefreiter
Er: einfacher Soldat ohne Rang
Hizmet: Dienst
Vazife: Pflicht
Emir: Befehl
Amir: Kommandeur
Üst: Vorgesetzter
Ast: vom Rang her Untergeordneter, "Untergebener"

Die Pflichten eines "Ast"
- den Befehlen und Anordnungen eines Vorgesetzten unweigerlich zu folgen. Die Verantwortung der angeordneten Handlung liegt beim Vorgesetzten.
- den Vorgesetzten Respekt zu gebühren

Die Pflichten eines "Üst"
- vergibt Anordnungen und Befehle,wessen ordnungsgemässe Durchführung er kontrolliert
- kann nur seinem Rang entsprechende Befehle anordnen
- kann keine Befehle erteilen, die seinem persönlichen Vorteil dienen
- gebührt seinen Untergeordneten entsprechenden Respekt

   
Gehört nicht in das Ausbildungslager!
- Radio, Walkman, Fotoapparat, Videokamera
- Mobiltelefone
- Jede Art von Datenträgern wie Kasetten, CD´s oder Disketten
- Jede Art von Waffen

- gesetzeswidrige Publikationen
- Tee, Kaffee
- jede Art von berauschenden Lebensmitteln
- jede Art von Drogen und Rauschgift
- Lebensmittel aller Art
- Medikamente nur nach Absprache

Die Ausbilder

Fachlich, militärisch hochgeschultes Personal setzt den Feinschliff
Was in der Vorbereitung mit Hürdentraining und Ausdauerläufen begonnen wurde wird nun perfektioniert. Im Ausbildungscamp werden die 'ungeschliffenen Rohdiamanten' vom Ausbilderstab fachlich kompetent betreut und angeleitet. Neben einem adäuquaten Wortschatz werden Werte fürs Leben vermittelt. Wer erinnert sich nicht gerne an seine eigene Dienstzeit zurück?

Tagesablauf eines neuen Burdur-Soldaten

Wehrpflichtige erwartet im Allgemeinen ein Tagesablauf in Disziplin und Drill
06.30-07.00 Uhr: Der Wehrpflichtige steht auf. Er hat Zeit, sich frisch zu machen und sein Bett und das Zimmer aufzuräumen.
07.00-07.30 Uhr: Frühstückszeit in der Kantine. Danach haben die Soldaten bis 08.00 Uhr Zeit, die für sie zugewiesenen Räumlichkeiten zu reinigen. Im Krankheitsfall findet in dieser Zeit der Besuch bei zuständigen Arzt statt.

08.00-08.10 Uhr: Stippvisite und Aufruf aller Anwesenden

08.10-17.00 Uhr: Hauptausbildungsphase: Sportliche Ausbildung, millitärische Übungen und Unterricht finden statt. In den Zwischenzeiten  gibt es Mittagsessen und Ruhepausen

17.00-19.00 Uhr: Nach Freizeit und erneutem Abzählen der Anwesenden nimmt man das Abendessen in der Kantine ein.

19.00-20.00 Uhr: In dieser Stunde werden Unterrichtsinhalte für den nächsten Tag besprochen und gegebenfalls Anordnungen verteilt. Oft werden themenbezogene Filme vorgeführt.

20.00-21.30 Uhr: Freizeit

ab 21.30 Uhr: Zeit, dass sich die Wehrpflichtigen zur Bettruhe begeben.

--- Gute Nacht und alles Gute ---

21. Sept. 2005

<<< zurück zur Chronik >>>