Die Damen und Herren holen den Cup

Post SV Nürnberg II (m/w) gewinnt Turnier bei SC Germania

Ein Turnier der etwas anderen Art fand auf dem Sportgelände des SC Germania statt. Angetreten waren Teams aus Deutenbach, der SG 83 Nbg, des SC Germania und des Post SV Nbg. Die vier Vereine spielten im Modus jeder gegen jeden, jeweils 2x30 Minuten. Soweit alles ganz normal. Das besondere an diesem Turnier war, daß den ersten Spielabschnitt die Herrenteams und den zweiten die Damenteams bestritten. Eine pfiffige Idee, die sowohl bei Zuschauern als auch Akteuren auf großen Anklang stieß.

PSV II (m/w)

Das Auftaktspiel für Post konnten die Herren in Abschnitt eins bereits souverän mit 3:0 an die Damen übergeben, denen trotz überlegener Spielführung "nur" noch ein Treffer zum 4:0 Endstand gelang. Alles in allem ein guter Start ins Turnier.

In Spiel zwei wartete auf Post II (m) schon ein größerer Brocken. SC Germania ging mit seiner ersten Mannschaft ins Turnier und setzte die neu formierte Zweite des PSV deutlich unter Druck. Mit Glück, Geschick und einem glänzend aufgelegten Torhüter Daniel Wagner gelang es ein 0:0 in die Halbzeitpause zu retten. In Hälfte zwei dann das gleiche Spiel nur mit umgekehrten Vorzeichen. Unsere Mädels fuhren Angriff auf Angriff und erspielten sich Großchancen im Minutentakt. Einzig ein Tor wollte nicht gelingen. Addiert man beide Hälften zusammen, so ging das Unentschieden in Ordnung.

Vor dem entscheidenden Spiel gegen die SG 83 war klar, daß bei einem Sieg der erste Platz möglich war. Die nötige Tordifferenz wurde von der Statistikabteilung mit zwei Treffern berechnet. Die Männer standen auch in diesem Spiel mit dem Rücken zur Wand. Man spielte mangels Ersatzspielern nur mit neun gesunden und zwei verletzten Spielern und das gegen einen höherklassigen Gegner.

Post II (m) kämpfte aber stark und übergab den Staffelstab an die Mädels mit einem Rückstand von nur 0:1. Der Auftrag war also klar. Drei Tore machen und damit den Turniersieg holen. Post II (w) nahm diesen Auftrag von Beginn an ernst und drehte das Spiel tatsächlich noch. Kurz vor Schluß stand es also 3:1 und man fühlte sich als sicherer Turniersieger, als die ansonsten harmlosen Mädels der SG83 das einzige Mal gefährlich vor dem Gehäuse des PSV auftauchten und zum Anschlußtreffer kamen. Dann war Schluß und zunächst glaubte man, wegen der Tordifferenz nur Zweiter zu sein. Doch schnell stellte sich heraus, der Statistiker hatte geirrt und das 3:2 reichte doch, um das Turnier als glücklicher aber verdienter Sieger abzuschließen.

Anfangs noch streng katholische Sitzordnung
 
 
Dritteltrainer Niklaus mit Pokal und Tochter